Buttercremetorte

 

 

 

 

 

 

Seht euch das Ergebnis einfach selbst an – ich finde die Buttercremetorte zum 50. Geburtstag ist eindeutig gelungen!

Mit allen Arbeitsschritten habe ich ungefähr 4 Stunden benötigt. Bitte nicht abschrecken lassen, die Torte war schließlich riesig und hat für ca. 20 Personen gereicht! Ich habe die Mengenangaben, die ich hier veröffentlicht habe *4 genommen (3x hätte wahrscheinlich auch gereicht – habe immer noch etwas davon im Kühlschrank).

Ihr benötigt die Geburtstagstorte die Mengenangaben für den Boden, die Buttercreme und außerdem noch Johannisbeergelee, Mandelblättchen, Tortenguss und beliebig gewähltes Obst.

Ich kann zu dieser Torte nur sagen, dass sie super schmeckt und die Mühe absolut Wert ist!! Ich habe auch einen Probebackdurchlauf gemacht mit den unten aufgeführten Mengenangaben, hat auch super geklappt. Und selbst jemand, der nicht Konditor gelernt hat (ich ebenfalls nicht), wird diese Torte auf jeden Fall hinbekommen – es braucht nur etwas Zeit und Mut :-)

Rezept für den Boden:

Zutaten: 125g Zucker, 3 Eier, 80g Mehl, 1 Pck. Vanillezucker

Für den Boden die Eier trennen. Eigelb zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen. Das Eiweiß mit dem Vanillezucker zu Eischnee schlagen und anschließend vorsichtig unter die Eier-Zucker-Masse heben. Das Mehl nach und nach hinzugeben. Den Teig in eine Springform (oder so wie ich auf ein Backblech) geben.

Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten bei 150°C und anschließend 5 Minuten bei 175°C Umluft backen.

Buttercreme-Rezept:

Zutaten: 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver (nach Packungsanleitung zubereitet), 250g Butter, 30g Zucker

Vanille-Puddingpulver nach Packungsanleitung zubereiten und abkühlen lassen.

Die Butter mit dem Zucker schaumig aufschlagen und den kalten Pudding nach und nach hinzufügen.

Wenn man eine stabilere Buttercreme benötigt, kann man die Menge auf 500g Butter und 70g Zucker erhöhen (so wird die Torte allerdings noch mehr zur Kalorienbombe)

 

Ich habe die Teigplatten von dem Backblech gelöst und mit Hilfe einer Schablone 2x die 5 und 2x die 0 ausgeschnitten. Der Boden wird schon jetzt auf die Präsentierplatte gelegt (am Ende schafft man das nicht mehr, da sich der Kuchen sonst lösen könnte)!

Dann kommt auf den ersten Boden eine Schicht der Buttercreme. Darüber dann vorsichtig eine Schicht Johannisbeergelee geben. Anschließend die oberen Zahlen auflegen. Falls die Zahlen mal kaputt gehen ist dies nicht schlimm – man sieht es ja am Ende nicht mehr, da der komplette Kuchen mit der Creme überzogen ist :-) . Dann die Zahlen komplett mit der Buttercreme bestreichen. Ich habe vorher etwas Küchenpapier unter die Zahlen gelegt, die man dann am Ende leicht entfernen kann ohne das der Boden voll mit Creme ist – hat super funktioniert!

Dann die Mandelblättchen in der Tüte etwas zerkleinern und in einer heißen Pfanne mit etwas Zucker rösten. Abgekühlt auf den Zahlen verteilen. Mit den Obststückchen dekorieren und teelöffelweise Tortenguss darüber verteilen.

 

Kokoskuchen

Ein leckerer Kokoskuchen, der nicht viel Zeit in Anspruch nimmt ;-) !

Zutaten: 4 Eier, 200g Puderzucker, 125g Kokosraspel, 125g Mehl, 1 Pck. Vanillezucker, 1/2 Packung Backpulver, 250ml Öl, 1 Zitrone, Butter für die Form, Semmelbrösel für die Form

 

Eine Kastenform mit Butter ausstreichen und mit einigen Semmelbröseln bedecken.

Die Eier trennen und das Eiklar zu Eischnee schlagen.

Zucker, Vanillezucker, Eigelb schaumig rühren und den Zitronensaft hinzugeben. Anschließend geben wir das Öl, Mehl, Kokosraspeln und Backpulver mit in die Masse.

Zum Schluss den Eischnee unterheben und den Teig in die Form füllen.

Den Kuchen bei Ober-/Unterhitze bei 180°C ca. 50 Minuten backen.

Nougattaler

 

 

 

 

 

 

Nougattaler in der Herzenvariante :-) ! Diese Kekse sind leicht zubereitet und durch die Nougatfüllung eine besondere Leckerei zu Weihnachten.

Zutaten: 200g Butter, 1 Päckchen Vanillezucker, 75g Zucker, 1 Ei, 300g Mehl, 1/2 Tl Backpulver, 150g gemahlene Nüsse, 125g Nougat, Schokolade

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten + Backzeit ca. 15 Minuten

1. Alle Zutaten verrühren und mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ausrollen und mit einem Ausstecher Taler ausstechen. Ich habe dafür eine Herzform gewählt, man kann natürlich auch jede andere Form benutzen.

2. Nun die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und anschließend bei 180° C ca. 15 Minuten backen.

3. Nougat in der Zwischenzeit schmelzen. Sobald die Taler ausgekühlt sind, einen Taler mit Nougat bestreichen und mit einem zweiten Taler zusammenkleben.

4. Kurz trocknen lassen und wenn man mag die Nougatkekse noch in flüssige Schokolade/Kuvertüre tauchen und komplett auskühlen lassen.

Butterplätzchen

 

 

 

 

 

 

Leckere Butterplätzchen :-) sehr gut geeignet um mit Kindern zu backen und schöne verzierte Weihnachtskekse zu erhalten. Eine Schokoladenvariante befindet sich am Ende der Seite. Ein Tipp für die Schokovariante: Die Kekse in die Schokomasse tauchen und auf Backpapier auskühlen lassen, dann lassen sie sich – sobald die Kekse erkaltet sind – ganz leicht davon lösen :-) !

Zutaten: 200g Butter, 1 Päckchen Vanillezucker, 150g Zucker, 350g Mehl, 100g Speisestärke

nach Geschmack: Zuckerguss, Zuckerperlen, Zuckerschrift, Schokolade

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten, Backzeit ca. 15 Minuten

1. Zucker, Vanillezucker, Stärke und Mehl vermischen, die Butter in kleinen Stücken hinzufügen und zum Schluss das Ei hinzugeben.

2. Die Masse mit den Händen zu einem sauberen Knetteig verarbeiten.

3. Auf der sauberen Arbeitsplatte wird nun ein wenig Mehl verteilt und der Teig anschließend ausgerollt. Nun können die Plätzchen ausgestochen werden.

4. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und ca. 12 Minuten bei 200° C backen. Anschließend müssen die Kekse etwas auskühlen.

Jetzt können die Kekse beliebig verziert werden :-) oben seht ihr meine bunte Variante mit Zuckerguss sowie diversen Zuckerperlen und Zuckerschrift.

Hier habe ich noch einige Kekse mit geschmolzener Vollmilchschokolade verziert.

Haselnussmakronen

 

 

 

 

 

 

Haselnussmakronen (im Bild unten). Das sind meine absoluten Lieblingskekse während der Weihnachtszeit. Haselnusskekse eignen sich auch hervorragend als leckere Süßigkeit zum Kaffee :-) !

Zutaten: 4 Eiweiß, 300g gemahlene Haselnüsse, 200g Zucker, ganze Haselnüsse, Backoblaten

Reicht für ca. 35 Stück. Ca. 15 Minuten Zubereitungszeit + 20 Minuten Backzeit.

1. 4 Eier trennen und anschließend das Eiweiß zu steifen Schnee schlagen. Dann 300g gemahlene Haselnüsse und 200g Zucker zugeben. Alles gut verrühren.

2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und ca. 35 Backoblaten auf dem Blech auslegen. Jeweils einen gehäuften Teelöffel der Haselnussmasse auf die Oblate geben und mit einer ganzen Haselnuss krönen.

3. Das Blech nun in den (nicht vorgeheizten) Backofen geben und bei 180° C ca. 10 Minuten backen. Dann das Blech herausnehmen und wenden. Nochmals 10 Minuten backen und auskühlen lassen.

Schokoladenmakronen

 

 

 

 

 

 

Schokoladenmakronen (im Bild oben zu sehen). Leckere Weihnachtskekse, die sich u. a. auch als Kekse zum Kaffee eignen. Ein Hochgenuss :-)

Zutaten: 50g Zartbitterschokolade, 2 Eiweiß, 100g feiner Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 El Kakao

Reicht für ca. 20 Stück. Zubereitungszeit ca. 30 Minuten + ca. 30 Minuten Backzeit

1. Den Backofen auf 130° C vorheizen. Die Schokolade fein reiben. Das Eiweiß mit den Besen eines Handrührgeräts auf höchster Stufe steif schlagen. Wer kein Handrührgerät besitzt, kann auch einen Schneebesen benutzen, dauert nur länger :-P ! Weiterschlagen und den Zucker dabei nach und nach einrieseln lassen.

2. Vanillezucker, Kakao und Schokolade vorsichtig unterheben. Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.

3. Etwa 30 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Anschließend auskühlen lassen.

Käsekuchen mit Mandarinen

 

Der nach meiner Meinung nach besten Käsekuchen auf der ganzen Welt!! Nachgebacken von meiner Oma :-)

Zutaten: 250g Zucker, 125g Butter, 3 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 1kg Quark, 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver, 5 El Grieß, 1 Päckchen Backpulver, Saft und abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 312g Mandarinen, Puderzucker zum Bestreuen und Butter für die Form

 

Den Zucker mit der Butter, den Eiern und dem Vanillezucker in einer Schüssel schaumig schlagen.

Den Quark mit dem Puddingpulver mischen und den Grieß unterrühren. Zuletzt das Backpulver, den Zitronensaft und die -schale hinzufügen. Mit der Eicreme mischen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Backofen auf 160° (Umluft 140° C) vorheizen.

Eine Springform (24cm Durchmesser) einfetten. Den Teig hineinfüllen und im Ofen etwa 50-60 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen.

Vor dem servieren mit Puderzucker bestreuen.

Muffins – leckeres Grundrezept

 

 

 

 

 

 

Dieses Muffinrezept ist wirklich einfach und schnell gemacht! Dieses Rezept ist sehr wandelbar. Man kann z. B. Schokostücke, Früchte oder andere Leckereien hinzugeben. Für die Glasur kann man auch gut helle oder dunkle Schokolade nehmen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Zutaten für den Teig (reicht für 12 Muffins): 110g Mehl, 110g Zucker, 110g weiche Butter, 2 Eier, 1 TL Backpulver

Glausur: Zitronensaft, Puderzucker

Außerdem benötigt ihr: Muffinförmchen

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut umrühren, sodass ein gleichmäßiger Teig entsteht. Dann ein Muffinblech mit den Papierförmchen auslegen und die Teigmasse ca. bis zur Hälfte der Form hineinfüllen. Das Ganze muss dann für 15 Minuten in den Backofen (Umluft: 200° C).

Die Muffins aus dem Backofen nehmen und kurz abkühlen lassen. In der Zeit die Glasur vorbereiten. Dafür nehme man Puderzucker und etwas Zitronensaft und vermischt dies so lange, bis die Masse eine klebrige Konsistenz erreicht hat. Diese sollte allerdings nicht zu flüssig sein! Deshalb als Tipp: zuerst ganz wenig Zitronensaft hinzufügen und wenn sich die Masse dann noch nicht gut verteilen lässt, etwas mehr Saft hinzugeben.

 

Apfelkuchen vom Blech

Ein leckerer und einfach zubereiteter Apfelkuchen vom Blech. Das schöne an diesem Kuchen ist, dass er durch die Äpfel nicht zu schwer im Magen ist – so kann man ganz viel davon essen :-) !

Zutaten: 500g Äpfel, 50g Butter, 100g Zucker, 1 Ei, 175g Mehl, 1/2 Packung Backpulver, 100ml Milch, 100ml Weißwein, 20g Puderzucker

Das Rezept für den Kuchen reicht für ein halbes Blech. Bei mir hat der gesamte Kuchen inkl. Backzeit um die 60 Minuten gedauert. Bei Bedarf lässt sich die Menge verdoppelt! Am besten eignen sich für den Apfelkuchen säuerliche Apfelsorten wie z. B. Boskop.

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Butter mit dem Zucker gut verrühren. Das Ei hinzufügen und alles schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver mischen und darunter mischen. Je 100ml Milch und 100ml Weißwein hinzufügen und den Teig gut verrühren. Es sollte eine zähflüssige Konsistenz entstehen.

Backblech mit Backpapier auslegen. Etwas Alufolie knicken, einen Rand formen und mit Fett einpinseln. Das Blech damit zur Hälfte abteilen. Den Teig hinein und etwas glattstreichen. Ofen auf 180° C vorheizen. Auf der 2. Schiene von unten ca. 45 Minuten backen. Den Apfelkuchen herausnehmen, auf dem Blech abkühlen lassen und anschließend mit Puderzucker bestreut servieren.

Popcakes

Durch eine Bekannte entdeckt, oft im Internet gesehen, aber noch nie versucht. Diese kleinen Bällchen können ja nicht so schwer sein, also hab ich es auch einfach mal mit den Popcakes versucht.

Zutaten: 800g Kuchen (am besten einen “Krümelkuchen”), 2 EL Frischkäse, 2 EL Butter, Blockschokolade/Kuvertüre ca. 500g, bunte Zuckerstreusel sowie Lollispieße (es gehen auch Schaschlikspieße), Backpapier.

Dauer: Zubereitungszeit ca. 1 1/2 Stunden, Kältezeit ca. 1 Stunde

Zuerst nehmen wir den Kuchen und zerbröseln ihn in kleine Stücke. Bei selbstgebackenen Kuchen ist es wichtig, dass dieser komplett abgekühlt ist!

 

 

Nun mischen wir die Butter mit dem Frischkäse zu einer Creme heran.

 

 

 

Danach den Kuchen mit der Creme vermischen, die Konsistenz sollte ungefähr wie Knete sein :-) !

 

 

 

Jetzt formt man ca. 2,5 cm große Bällchen aus dem Teig und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblecht. Dann muss das Blech für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank. 10 Minuten, bevor die Wartezeit vorbei ist, kann man schon beginnen die Schokolade im Wasserbad zu schmelzen.

 

Nun nimmt man einen Spieß und tunkt die eine Seite in die Schokolade und sofort danach in die noch kalten Bällchen. Die Schokolade wird innerhalb sehr kurzer Zeit durch die Kälte hart. Diesen Schritt für alle Kugeln machen. Noch einmal für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit die restliche Schokolade schmelzen.

 

Nun die Popcakes durch die Schokolade ziehen und die überschüssige Schokolade mit leichten Bewegungen abklopfen. Vorsicht: bei zu doller Bewegung fallen sie vom Stiel ab! Anschließend je nach Bedarf die Pops sofort mit Zuckerstreuseln verzieren (wenn die Schokolade noch flüssig ist) oder wenn sie erkaltet ist, mit anderer Schokolade überziehen oder dekorieren.

Hier das fertige Bild meiner Cake Pops! Dies war mein erster richtiger Versuch! Einige haben sich beim Testen vom Stiel gelöst, da die Bällchen zu groß waren, diese habe ich dann einfach umgedreht und in eine Muffinform gefüllt, so sehen sie noch ganz gut aus.

Die nächsten Popcakes kommen garantiert :-) !